LKGI – Kulturelle Vielfalt

Was wir erreicht haben ...

Kultur ist ein wichtiger Standortfaktor. Neben der wirtschaftlichen Bedeutung trägt sie zur Identifikation mit der eigenen Region bei. Einen besonderen Platz in diesem Sinne nimmt neben der vielseitigen freien Kulturszene, das Stadttheater Gießen ein.
Mit dem Förderpreis „Kulturregion Landkreis Gießen“ unterstützen wir bildende und darstellende Kunst, Musik, Literatur und auch diejenigen, die Kultur ermöglichen. Zur Unterstützung der Kultur- und Kreativwirtschaft während der Corona-Pandemie war es mir ein besonderes Anliegen, Förderprogramme für diese Zielgruppen aufzulegen.
Zur Kulturlandschaft gehören auch unsere imposanten historischen Bauten und Denkmäler. Es ist wichtig, dass die Förderung der Denkmalsanierung gestärkt wird und solche Gebäude nicht dem Zerfall preisgegeben, sondern als Wohn- oder Geschäftsräume genutzt werden. Um eine solche Politik voranzutreiben wurde das Altbau-Beratungs- und Informationszentrum initiiert.

mehr zum Thema » Kulturelle Vielfalt in der Erfolgsbilanz

Was jetzt zählt ...

Neben dem Baustein Förderpreis „Kulturregion Landkreis Gießen“ müssen weitere Bausteine entwickelt werden, die nach der Pandemie unsere Kulturregion neu beleben und weiterentwickeln. In themenbezogenen Foren will ich zusammen mit Kulturschaffenden und Kulturermöglichern, unseren Kulturvereinen, Chöre, Orchester, Theatergruppen etc. neue Konzepte dafür entwickeln. Die Kreisvolkshochschule als Bildungs- und Kulturstandort ist eine gute Adresse zur Umsetzung dieser Foren.

Unser kulturelles Erbe wird im Landkreis Gießen von Vereinen wie zum Beispiel dem Gleiberg-Verein und den Freunden des Kloster Arnsburg erhalten und gepflegt. Das erfordert von den ehrenamtlich Aktiven enorme, leidenschaftliche Anstrengungen, denn gerade die Pflege solcher Stätten kostet viel Zeit und Geld. Die Untere Denkmalpflege des Landkreises ist auf diese ehrenamtliche Unterstützung angewiesen. Vor diesem Hintergrund werde ich mich dafür einsetzen, dass das knappe Budget, welches der Unteren Denkmalschutzbehörde zur Förderung des Denkmalschutzes zur Verfügung steht, erhöht wird. Dies ist ein Beitrag zum Erhalt unseres wertvollen kulturellen Erbes.
Modernes Leben im Altbaubestand und in denkmalgeschützten Häusern muss möglich sein. Denn ein Denkmal, was nicht bewohnt wird, verfällt. Was möglich ist und wie man vernünftig Denkmalschutz leben kann, dazu berät das Altbau-Beratungs-und Informationszentrum (ALBIZ).